Brutalität im Netz … *Update*

… kann man nicht verbieten, doch man sollte es zumindest soweit möglich filtern oder markieren.

Ein aktueller Artikel auf WBI, mit dem Titel Enthauptungs-Video auf Facebook wird nicht gelöscht, revitalisiert einige alte Gedanken und Erinnerungen bei mir. Denn als ich vor vielen Jahren, in denen Videoplattformen noch nicht so richtig populär waren wie Heute, ein Portal entdeckte auf dem es wirklich alles gab. Speziell digitalisierte Aufnahmen von diversen Hinrichtungen und Unfällen, haben sich bis heute wortwörtlich in mein Gehirn eingebrannt. Da ich das nicht wirklich im Detail beschreiben möchte, hier nur ganz grob: Steinigungen, Enthauptungen und sehr nahe Exekutionen mit Schnellfeuer-Gewehren waren die Bilder, die ich leider bis Heute nicht vergessen kann.

Zum Glück konnte ich das damals schon halbwegs emotional einordnen und hab auch mit Freunden und und Bekannten darüber gesprochen, ohne die Videos zu zeigen oder die Quelle zu offenbaren – nur eins dazu es war eine große bekannte Plattform eines Software Herstellers.

Doch kommen wir nun zum aktuellen Problemfall, denn Facebook versucht unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung oder wie sie es sagen „auf Missstände auch mit Hilfe von drastischen oder verstörenden Inhalten aufmerksam zu machen“ solche Inhalte frei zugänglich zu machen. Damals wie heute finde ich solche Inhalte fehl am Platze – es kann nicht sein das man per Zufall ohne jegliche Kontrolle auf diese Inhalte stößt. Damals war es vielleicht so das man keine Möglichkeiten hatte solche Inhalte zu filtern oder blockieren – kann man zumindest behaupten. Doch heute zu Tage, kennt jeder diverse Möglichkeiten, wie man solche Inhalte blockieren oder zumindest nicht direkt öffentlich zugänglich machen könnte. Es gibt ja diverse Möglichkeiten mit Techniken und Disclaimern irgendwie, irgendwas zu machen.

Doch bleiben wir nun ganz konkret bei Facebook, der auf WBI benannte Inhalt:

  • ist Facebook bekannt
  • und wurde von Facebook geprüft

und mit der oben genannten Erklärung nicht gesperrt! Facebook gibt an, das man offiziell mindestens 13 Jahre alt sein muss um Facebook bei zu treten – ob und wer sich daran wirklich hält, ist eine andere Sache. Das heißt das 13-jährige das Video, ganz „legal“ sehen können und auch wenn die Kinder und Jugendlichen von Heute, manchmal damit prahlen das sie schon viel schlimmere Dinge gesehen haben, kann so etwas nicht spurlos an einen vorbeigehen. Spätestens wenn man realisiert, das dies keine Fiktion ist sondern Realität, menschliche abgrundtiefe Grausamkeit.

Warum verknüpft Facebook solche Inhalte, wenn sie halt bestehen bleiben sollen, nicht einfach mit einer Altersbegrenzung des jeweiligen Profils?
Technisch gesehen sollte das weltgrößte soziale Netzwerk doch in der Lage sein, solche Inhalte besser zu kontrollieren.

Grade im Hinblick auf den Werbemarkt auf Facebook und den entsprechenden Werbekunden, sollte dies doch ganz im Sinne von Facebook sein, solche Inhalte zumindest ein klein wenig zu filtern. Wäre interessant zu wissen wie einige Werbekunden reagieren, wenn ihnen bewusst würde, das unter Umständen ihr Produkt, ihre Marke oder ihre Dienstleistung eventuell mal neben einen solchen Inhalt platziert wird …

Da ich auch einige Male Inhalte bei Facebook gemeldet habe und diese soweit auch immer direkt gesperrt wurden, bin ich wirklich sehr verwundert, das so etwas mit pseudopolitischen Hintergrund als konform betrachtet wird … aber wehe ein totes Tier wird gezeigt … dann geht immer alles ganz schnell – und nein, das finde ich natürlich auch nicht gut!

Update 3. Mai

Am Ende wird doch noch alles gut, offensichtlich hat es doch noch viele andere Leute ebenfalls extrem gestört, wie Facebook mit dem Thema umgeht. Nach öffentlichen und zu Letzt sogar auch indirekten internen Druck, hat Facebook nun eine 180-Grad Wendung vollzogen. Das entsprechende Video und ein weiteres wurden endlich gesperrt. Mehr dazu im aktuellen Beitrag Facebook löscht brutale Enthauptungsvideos doch auf Winfuture.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.